kolumbien

angelacasanueva
 

Meta





 

mal wieder ein Lebenszeichen

Hola queridas amigos,

 jetzt konnte ich lange nicht schreiben, da das Internet hier superlangsam war und die Schrift sich dann immer so nervig verzoegert. Aber heute geht es gut! Ja, was gibt es Neues? Danke an euch fuer all die lieben Geburtstagswuensche! Hab mich sehr gefreut. Meinen Geburtstag habe ich grossartig verbracht, hineingefeiert in einer Bar mit einer ausgezeichneten Salsa-Band mit meinen Freunden, am naechsten Tag leckeres Fruehstueck, dann einkaufen in meinem Lieblingsshopping-Center, dann leckerstes Mittagessen (sie haben extra Lasagne fuer mich gekocht!), dann Geburtstagstorte, dann abends Karaoke-Singen (mich haben sie dreimal singen lassen - ich hatte grossen Spass!) und Salsa-Tanz, dann in mein Lieblingsviertel mit Whisky bis in die fruehen Morgenstunden mit meinen Freunden - alles superrico - bacano - muy chévere - wuerde man hier sagen, was alles so viel heisst wie "supertoll"! Dann habe ich viel Zeit zum Naehen gehabt, weil der Unterricht noch nicht wieder angefangen hatte, sehr entspannend! Und ich habe wieder ein Wochenende auf einer kleinen Finca (ein Haeuschen am Hang mit einer grossartigen Aussicht) verbracht, bei Bekannten, die hier in Cali bekannte Kuenstler sind, mehrere Familienangehoerige sind seit Generationen Kuenstler, und zwar richtig gute! Der Sohn ist Musiker und hat gerade seine erste CD herausgebracht mit lokaler Musik, die er selbst komponiert hat. Hervorragend! Ihr seht, mein Leben hier bleibt ausgesprochen spannend!!!! Dann habe ich mir die deutsche Schule hier angeschaut, sehr sehr schoen! Sie haben hier keine deutschen Schueler, da es in Cali kaum Deutsche gibt, sondern Kolumbianer aus reichstem Elternhaus. Sie unterrichten doch tatsaechlich Biologie-Oberstufe (und zwar exakt dasselbe, was wir auch unterrichten) normal auf deutusch! Das ist beeindruckend! Aber die Schueler leben in einer ganz kleinen beschraenkten Welt der Reichen, sie kennen Cali nicht und wollen auch nichts von Problemen oder Armut in ihrem Land wissen...Heute war ich den ganzen Tag im Schwimmbad mit den Grundschulkindern, die ich in englisch und Musik unterrichte, und wir hatten viel Spass! Also, nach wie vor fehlt mir hier nichts...Schade, dass so ein Jahr irgendwann vorbei geht!

Liebe Gruesse von Angela

 

1.2.14 01:43, kommentieren

Frohes neues Jahr!

Hallo ihr Lieben,

 

ich wuensche euch ein spannendes gesundes lustiges erlebnisreiches glueckliches neues Jahr! Mein Jahr hat sehr gut angefangen mit viel Salsa-Tanz auf einer grossen Dachterrasse einer Bar mit einem tollen Blick ueber die Stadt! Und dann bei einer lauen Brise - einfach grossartig! Eigentlich bin ich ja zum Arbeiten hierher gekommen, aber ich habe mehr Spass als Arbeit! Im Moment sind hier Ferien bis zum 13.1. und es ist niemand ausser den Jugendlichen und einem Erzieher hier im Centro Don Bosco. Und die langweilen sich alle...es ist aber auch schwierig, fuer 37 Jugendliche etwas anzubieten, schwimmen gehen will die eine Haelfte nicht, die andere will nicht durch die Stadt laufen, der Fluss hat grad zuviel Wasser zum Baden - ich weiss jetzt, wie schwierig die Arbeit der Internatserzieher ist! Fuer so viele etwas anzubieten klappt gar nicht. Wir haben die Gruppe dann auch schon mal geteilt, das war ganz okay, aber so viele Angebote gibt es hier gar nicht oder es ist einfach zu teuer fuer so viele. Ich hab zwar euer Spendengeld, das ich u.a. fuer Ausfluege verwende, aber manches lohnt fuer den Preis dann doch nicht.

Frank war ja hier und wir sind zwei Wochen durchs Land gereist. Kolumbien ist ein interessantes Land, voller Kontraste, aber so richtig touristisch sehenswert eher nicht. Aber es hat Lebensqualitaet! Daher sind Frrank und ich auch eine Woche in Cali geblieben und wir haben mit meinen Freunden hier etwas unternommen und das kolumbianische Leben genossen. Cartagena war toll, es ist eine spannende Stadt mit einem tuerkisblauen Meer...traumhaft! Die Kaffeezone ist sehr schoen, wir haben ein vierstuendige Fuehrung mitgemacht mit Kaffee-Degustation. Dort haben wir in einer Kaffee-Hacienda gwohnt mit Schwimmbad mit Blick in die Landschaft und Whirlpool - hier laesst es ich gut aushalten! Nur leider hat es dort viel geregnet. Es gibt hier einige schoene alte Kolonialstaedte mit Kolonialhaeusern, aber die hat man dann auch in einer Stunde abgelaufen. Also, ganz gegen meine sonstige Gewohnheit haben wir nicht stundenlange Besichtigungstouren gemacht, sondern das Leben im Cafe oder in der Bar genossen! Kolumbien ist eben anders. Hier lernt man zu leben und leben zu lassen!

Frank ist seit vorgestern wieder in Bonn und friert! Und ich habe noch ein halbes Jahr Sonne vor mir und Temperaturen von 30 Grad! Nicht, dass ihr neidisch werdet...Geniesst euer Leben, wir haben nur dieses eine!

Ganz liebe Gruesse von Angela

 

2 Kommentare 2.1.14 02:46, kommentieren